Das Diaphragma ist eine natürliche Verhütungshilfe, die wieder im Trend ist. Denn viele Frauen möchten heute lieber auf eine hormonelle Verhütung verzichten. Da ist ein Diaphragma eine mögliche Verhütungs-Lösung für die Frau.

Was genau ist ein Diaphragma?
Ein Diaphragma ist eine weiche, schalenförmige runde oder ovale Kappe aus Silikon mit einem Federring. Zur Zeit gibt es zwei Sorten Diaphragma im Markt. Einerseits sind das Silikonmodelle der Marke «Wide Seal» die in 7 verschiedenen Grössen (60/65/70/75/80/85/90) erhältlich sind, sowie «Caya», das ist ein Standard Modell mit der Einheitsgrösse 75.

Ein Diaphragma ist ein mechanisches Hilfsmittel zur Empfängnisverhütung und wird spontan, oder bis ca. 2 Stunden vor dem Geschlechtsverkehr eingesetzt. Diese Verhütungsmethode gehört zum Prinzip der Barrieremethode, wie zum Beispiel auch die Kondome für die Männer.

Diaphragma gibt es in verschiedenen Grössen, da jede Frau auch innen anders gebaut ist. Grösse und Sitz ist unabhängig von Alter, Körper oder dem Gewicht, entscheidend sind die Länge der Scheide vom hinterem Scheidegewöbe, hinter dem Gebärmutterhals bis zur Mulde/Nische hinter dem Venusknochen.
Das Einsetzen bedarf ein wenig Übung. Wichtig ist, dass die Grösse gefunden wird, die perfekt passt. Ansonsten ist eine sichere Verhütung nicht gewährleistet.

Zuerst wird etwa ein Teelöffel des spermiziden Gels, (meist basierend auf Milchsäure- oder Zitronensäurebasis), auf die Innenseite und den Rand des Diaphragma aufgetragen. Dann wird es mit einer Schaufelbewegung in die Scheide eingeführt. Das Diaphragma muss den Muttermund (Zervix) komplett bedecken und vorne perfekt in der Nische am Schambein liegen. Bitte unbeding nach jedem Einsetzen mit dem Finger gut prüfen, ob die Silikon-Membran den Muttermund bedeckt. (Der Muttermund fühlt sich an wie eine Nasenspitze.) Wenn es nicht perfekt sitzt, muss das Diaphragma nochmals herausgenommen und erneut eingeführt werden. Sitzt es perfekt wird es nicht spürbar sein. Ist ein Fremdkörpergefühl vorhanden, heisst das, es ist entweder nicht richtig eingesetzt oder zu gross.

Achtung: Bei wiederholtem Geschlechtsverkehr verbleibt das Diaphragma in der Scheide. Um die Sicherheit weiterhin zu gewähren muss vor dem zweiten Koitus zusätzlich spermizides Gel mit dem Applikator in die Vagina eingeführt werden.

Wichtig Punkt 1 / Die Grösse des Diaphragma muss passen:
Ein Diaphragma muss perfekt passend vor dem Muttermund und der Nische hinter dem Venusknochen liegen. Lassen Sie sich von einer Fachperson umfassend beraten. Evt. ist das Ihre Gynäkologin. Jedoch sind nicht alle Frauenärzte darauf spezialisiert. In diesem Fall bekommen Sie Hilfe von einer Frauenberaterin, die auf Diaphragma-Anpassungen spezialisiert ist. Eine entsprechende Liste, wer in der Schweiz Anpassungen anbietet, erhalten Sie bei:

Wichtig Punkt 2 / Einsetzen:
Das Diaphragma kann spontan oder bis 2 Stunden vor dem Geschlechts–verkehr eingesetzt werden. Sollte es später zum Geschlechtsverkehr kommen, bitte wieder herausnehmen und frisches spermizides Gel zufügen. Ein Diaphragma wird immer zusammen mit einem spermiziden Gel angewendet, da es sonst nicht ausreichend vor einer Schwangerschaft schützt. Das saure Gel deaktiviert zusätzlich die Spermien.

Wichtig Punkt 3 / Entfernen:
Das Diaphragma darf frühestens 8 Stunden nach dem letzten Verkehr herausgenommen werden. Es muss nicht sofort nach 8 Stunden herausgenommen werden. Es darf auch bis zu 24 Stunden in der Vagina bleiben. Bitte aber nicht länger und vorallem nicht vergessen! Ein toxisches Schocksyndrom kann sonst die Folge sein.

Wichtig Punkt 4 / Reinigung:
Zur Reinigung reicht lauwarmes Wasser und evt. eine pH-neutrale Seife. Bitte keine materialschädigenden Seifen anwenden. Gut abtrocknen am besten an der Luft trocknen lassen und danach nicht luftdicht lagern.
Tipp: Bei einer vaginalen Infektion kann das Diaphramga in einer Essigwasserlösung (1/3 Essig und 2/3 Wasser) gereinigt werden.

Bei guter Pflege kann ein Diaphragma mehrere Jahre benutzt werden. Allerdings sollte es unbedingt auf dünne Stellen oder Risse kontrolliert werden.

Wichtig Punkt 5 / körperliche Veränderungen:
Gewichtsveränderungen +/- 5 kg, eine Schwangerschaft/Geburt, eine Fehlgeburt, Schwangerschaftsabbruch oder das Absetzen der Hormone können einen Einfluss auf die Grösse des Diaphragma’s haben. Bitte die Grösse in diesen Fällen unbedingt selbst oder mit einer Fachperson nachkontrollieren lassen.

Wichtig Punkt 6 / Badewanne und Schwimmbad:
Mit eingesetztem Diaphragma nicht schwimmen und nicht baden, das sonst einfliessendes Wasser das spermizide Gel verflüssigen könnte. Duschen ist erlaubt, bitte auch keine Vaginaldusche anwenden.

Wichtig Punkt 7 / kein Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten:
Ein Diaphragma schützt NICHT vor sexuell übertragbaren Krankheiten. Bei wechselnden Partnern benutzen Sie bitte immer zusätzlich ein Kondom.

Ich möchte mehr wissen – wie läuft ein Beratungsablauf?
Die bisherige Verhütungsgeschichte und die aktuelle Lebenssituation (Partnerschaft) wird vorgängig besprochen. Die Beraterin und/oder die Frauenärztin zeigt verschiedene Anschauungsmodelle. Die Barrieremethode und der Menstruationszyklus wird erklärt. Die Einführtechnik wird erläutert, allfällige Schmerzen oder negative Punkte werden besprochen.
Die Beraterin erklärt das praktische Vorgehen der Anpassung, dann folgt die Selbstuntersuchung und das eigene Abtasten des Muttermundes. Idealerweise und wenn gewünscht auch mit einem Spekulum und einem Spiegel.
Das Einsetzen wird geübt – die Grösse des Diaphragma wird gemeinsam bestimmt.
Dann übt die Frau selbst daheim und nach einer vereinbarten Zeit, ca. 1-2 Wochen später folgt ein zweiter Beratungstermin, bei welchem die Frau mit eingesetztem Diaphragma nochmals vorbei kommt. Die Fachfrau oder Beraterin prüft den Sitz nochmals nach. Ebenfalls können weitere noch offene Fragen geklärt werden können.

Wichtig, ist das gegenseitige Vertrauen und die nötige Sicherheit im Umgang mit dem Diaphragma zu erlangen.